FantasyRoom

Wickelplatz - geborgen und sicher

Ca. 6000 mal wird ein Baby gewickelt bevor es trocken wird - Grund genug, den Wickelplatz sicher, praktisch und natürlich auch hübsch einzurichten. Eine große Fläche ist wichtig, damit alle wichtigen Utensilien griffbereit sind und eine Hand immer beim Baby bleiben kann. Ein Utensilo an der Wand oder eine Kleiderhakenleiste für Babys Wäsche schafft zusätzlichen Stauraum in der Nähe der Wickelkommode. Eine Kommode mit Schubladen ist der Variante mit Türen immer vorzuziehen - der Inhalt bleibt übersichtlich und besser erreichbar, das Baby kann im Auge behalten werden. Hilfreich, praktisch und auch sicher sind Schubladen mit Softclose Beschlägen: diese bremsen "zufallende" Schubladen ab, lassen sie sanft und geräuscharm zurückgleiten ohne das Baby zu erschrecken und klemmen später die kleinen Kinderhände nicht so schnell ein.

Wickelaufsatz - ja oder nein?

Keine Kommode ohne Wickelaufsatz mit seitlichem Fallschutz - nach wie vor werden Wickelaufsätze überbewertet und den jungen Eltern wird geraten, auf besonders hohe und "sichere" Wickelaufsätze zu achten. Ist ein Wickelaufsatz tatsächlich ein Fallschutz? Ganz und gar nicht. Im Gegenteil - ein "sicherer" Wickelaufsatz verleitet dazu, das Baby nicht ständig im Auge zu behalten, mal eben einen frischen Strampler aus dem Schrank zu holen oder in den Schubladen der Wickelkommode zu wühlen, während das Baby unbeaufsichtigt auf der Wickelkommode liegt. Ist das Baby schon mobil, kann sich selbstständig drehen und möchte es jetzt und sofort auf Entdeckungstour gehen, kann es auch von einem Wickelaufsatz mit erhöhtem Rand in Sekundenschnelle herunterfallen und verletzt werden. Viel wichtiger als ein Wickelaufsatz mit erhöhten Seitenwänden ist eine ausreichend größe Wickelfläche und ein durchdacht eingerichteter Wickelplatz, der genügend Platz für alle nötigen Utensilien bietet - damit Sie alles griffbereit haben und Ihr Baby nicht aus den Augen lassen. 

Quer Wickeln - warum nicht?

Bis vor ein paar Jahren undenkbar - heute setzt sich das "Querwickeln" immer mehr durch. Mit Recht, denn kein Wickelaufsatz kann mehr Sicherheit und Fallschutz bieten als Sie selbst. Mamis und Papis aus Holland machen es vor: sie verwenden ausschließlich schmale Muldenwickelauflagen (in der Regel ca. 50x70cm groß) und legen diese quer vor sich auf die Wickelkommode. Das Baby liegt quer parallel zur Wand und somit sicher: es kann weder zur Wand, noch nach vorne herunter fallen weil Sie direkt vor ihm stehen. Nicht nur dass diese Wickelmethode äußerst sicher ist, sie bietet auch viele weitere Vorteile: es wird kein Wickelaufsatz benötigt, jede Kommode mit 50-60cm Tiefe kann zum Wickelplatz umfunktioniert werden und Sie können Ihr Baby viel schneller beruhigen weil es Sie direkt anschauen kann. Probieren Sie es einfach aus!

Die Wahl einer Wickelauflage

Eine Wickelauflage soll weich, bequem und hygienisch sein. Folienwickelauflagen sind praktisch, weil sie durchgeschweisste Nähte haben und wasserdicht sind. Für diese gibt es hübsche und praktische Stoffbezüge, die Sie farblich auf die restlichen Kinderzimmeraccessoires abstimmen können. Die Bezüge sind abnehmbar und waschbar und haben oft eine weiche Frotteeauflage, auf der Ihr Baby weich und bequem liegt. Legen Sie Ihr Baby niemals direkt auf die Folie, weil sie sich kalt und unangenehm anfühlt.

Sowohl für schmale Muldenwickelauflagen, als auch für 85cm breite Wickelauflagen sind hübsche Stoffbezüge erhältlich. Die Auflagengröße ist Geschmacksache - viele Eltern bevorzugen die größere Variante, um auch für das größere Baby und Kleinkind genügend Platz zu haben. Bedenken Sie jedoch dass eine Folienwickelauflage ein Verschleissteil ist, alle paar Stunden benutzt wird, mit der Zeit kleine Risse bekommen kann und dadurch nicht mehr wasserdicht/hygienisch ist - Folienauflagen gibt es schon für unter 25 Euro und so können sie später ausgetauscht werden. In den ersten Monaten benötigt Ihr Baby nur eine kleine Wickelfläche: greifen Sie anfangs auf schmale Muldenauflagen zurück um mehr Ablagefläche zu gewinnen. Zudem haben Mulden seitlich erhöhte Ränder und sind für Ihr Baby geborgener, weil es darauf nicht so "verloren" hin und her rollt wie auf einer 85cm breiten Auflage.

Wärme und Licht

Babys lassen sich nicht gerne wickeln - schließlich ist es langweilig, still auf dem Rücken liegen zu müssen. Frieren sie auch noch dabei, macht ihnen die Sache noch weniger Spaß. Sorgen Sie für einen wohltemperierten Wickelplatz um 23°, damit Ihr Baby nicht friert. Vorsicht bei Heizstrahlern die über die Wickelkommode an die Wand gehängt werden: achten Sie unbedingt auf die Herstellerangaben bezüglich des Abstands zur Wickelfläche. Keinesfalls dürfen Wandregale oder ähnliches dazwischen angebracht werden. Nicht nur deswegen sind Wandregale direkt über die Wickelfläche unpraktisch: zum einen können herunterfallende Gegenstände das Baby verletzen, zum anderen ist das Wandregal als Stauraum eher ungeeignet. Sobald Ihr Kleinkind später z.B. im Sitzen auf der Wickelkommode angezogen wird, wird die evtl. Dekoration der Mama sowieso komplett abgeräumt. Besser ist es ein Wandregal seitlich neben der Kommode oder Bettchen anzubringen und somit außerhalb der Reichweite des Kindes.

Gutes Licht ist beim Wickeln sehr wichtig, es darf Ihr Baby jedoch niemals blenden. Anfangs wenn das Baby nachts gefüttert und gewickelt wird leisten Schlummerlichter gute Dienste. Das Baby wird nicht richtig wach und lernt, die Nacht vom Tag zu unterscheiden. Auch eine gewöhnliche Tischlampe kann mit einem schwachen Leuchtmittel ausgestattet werden und so für ein weiches, dezentes Licht sorgen. In den ersten Wochen lässt sich eine Tischlampe mit sanftem Licht auch direkt auf die Wickelkommode stellen - später wenn Ihr Baby mobiler wird sollten Sie die Lampe unbedingt außerhalb der Reichweite des Babys hinstellen oder eine Wandlampe in der Nähe des Wickelplatzes anbringen.

Für Ablenkung sorgen...

Nicht nur praktisch und sicher, sondern auch gemütlich und hübsch sollte der Wickelplatz eingerichtet sein. Eine fröhliche, angenehme Wandfarbe, eine bunte Tapete und/oder Bordüre sorgt für eine gute Laune bei Mama und Baby. Ein buntes Mobile direkt über die Wickelfläche angebracht zieht außerdem Babys Aufmerksamkeit auf sich und schult sein Sehvermögen. Oft bewegt sich das Mobile allein durch die Wärme des Heizstrahlers und fasziniert das Baby für ein paar Minuten. Übrigens, die erste Farbe die Babys nach der Geburt sehen können ist Rot - eine kleine Rassel oder auch ein Mobile in dieser Farbe können manchmal Wunder wirken und für Windelnwechseln ohne Tränen sorgen...